Als multimediale Ateliergemeinschaft legen wir großen Wert auf eine ausgewogene Balance zwischen analogener und digitaler Praxis. Wir sind der Überzeugung, dass die virtuelle und materielle Welt heute nicht mehr voneinander zu trennen sind. Welche*r Künstler*in lässt sich nicht von Google inspirieren? Und was widerum würde das Internet abbilden, wenn es keine mit Händen geschaffene Realität gäbe? Das eine bedarf des anderen und wir richten unseren Fokus auf die Verbindung von beidem.

Unser gemeinsamer Werkzeugkasten besteht daher aus Laptop, Pinsel, Akkuschrauber, Javascript, Photoshop, Spraycans, Bleistift und Kuli, VR-Headset, Stichsäge, Blender, Spiegelreflexkamera, Youtube-Tutorials, Wachsmalstiften, Arduino und vielem mehr…

Wir glauben, dass auch der digitale Alltag die Kunst braucht, jedoch die Flut von Advertising einer virtuellen Umweltverschmutzung gleichkommt. Inhaltlich sind wir deshalb eher im Bereich der freien Ideen statt in der Werbeindustrie angesiedelt, laden jedoch Macher aus den verschiedensten Bereichen ein, mit uns zu coworken oder gar zu kollaborieren.

Unser 10qm kleiner Offspace zeigt darüber hinaus aktuelle künstlerische Positionen, die mindestens Fragen aufwerfen, im besten Fall jedoch voll reinhauen.